Was ist Discgolf?

Golf mit Frisbees, Körbe statt Löcher, easy zu spielen, ohne Etikette oder Platzreife, keine teuren Anfänger-Sets, bei jedem Wetter, vorbeikommen und einfach loslegen...

Wie wird gespielt?

Bevor Ihr spielt

Die erste und wichtigste Regel ist Rücksichtnahme auf andere Spieler, Parkbesucher und die Natur. Wir wollen gemeinsam an der frischen Luft Spaß haben. Daher darf nicht geworfen werden, wenn die Chance besteht, dass euer Wurf andere gefährden könnte. Im Zweifel wird gewartet und der freundliche Kontakt gesucht. Dieses gilt ebenso für den Park in dem ihr spielt. Bitte hinterlasst keinen Müll und helft mit, indem Ihr auch den Müll von anderen einsammelt und in die zugehörigen Behälter vor Ort werft. Das hilft uns allen!

Das Tee

Das Tee ist der Startpunkt jeder Bahn, auch Abwurf genannt. Auf unserem Parcours in der City Nord mit seinen 18 Bahnen sind die Tees durch Abwurfschilder markiert. Die Abwürfe selbst sind aus Stein oder Kunstrasen hergestellt, so dass ihr diese leicht erkennt.

An der ersten Bahn wird eine beliebige Startreihenfolge festgelegt, bei den folgenden Bahnen wirft immer die Person zuerst, die an der Bahn zuvor die wenigsten Würfe benötigt hat. Als Zweiter wirft die Person mit den zweitwenigsten Würfen auf der vorherigen Bahn, etc.

Der Name stammt vom T-förmigen Dorn, der beim Golfen in die Erde gesteckt und auf dem der Ball zum Schlag abgelegt wird, hat sprachlich also mehr mit dem T-Shirt als mit dem Heißgetränk gemein.

Das Fairway

Discgolf wird mit speziellen Wurf-Scheiben gespielt. Der Driver dient für Weitwürfe, die Midrange für Annäherungen und der Putter für das Einlochen (Putten, wie beim Golf) der Scheibe in den Korb.

Scheiben kann man am einfachsten online kaufen. Links zu Shops und weiteren interessanten DiscGolf-Seiten findet ihr in unserer Links Rubrik.

Auf dem Fairway wirft immer die Person als nächstes ab, die am weitesten vom Korb entfernt ist. Die Mitspieler halten sich dabei hinter dem Spieler auf, um ein freies und sicheres Wurffeld zu ermöglichen.

Eine Besonderheit des Parcours sind die Out-Of-Bounds (auch OB, Aus oder Strafzone genannt). Überwirft ein Spieler ein an das Fairway angrenzendes OB oder landet die Scheibe auf diesem, so wird von der Stelle weitergespielt, an welcher die Scheibe in das OB eintrat. Der Spieler erhält zusätzlich einen Strafwurf.

Auf dem jeweiligen Abwurfschild findet ihr Details zu den Besonderheiten jeder Bahn.

Der Korb

Das Ziel der einzelnen Bahnen ist der Korb. Die Scheibe gilt als eingelocht, wenn Sie in den Ketten hängt oder sich im darunter liegenden Korb befindet. Landet die Scheibe über den Ketten, auf dem Korb, so gilt sie nicht als eingelocht.

Die Regeln

Wie jeder Sport, hat auch Disc Golf ein starkes Regelwerk in dem alle möglichen Situationen beantwortet werden. Dennoch stellen wir euch hier die grundlegenden Regeln vor, damit ihr einen guten Start in unserer Welt der fliegenden Scheiben habt.

Fair Play

Eine gelungene Runde ist neben den motorischen auch eine psychologische Herausforderung und benötigt Konzentration und Selbstbeherrschung. Daher gehört es zum guten Ton, sich in der Nähe des werfenden Mitspielers still zu verhalten, also stehen zu bleiben, nicht laut zu reden oder für sonstige Ablenkung zu sorgen. Darüber hinaus besteht es im allgemeinen Interesse, sich möglichst zügig von dem Ärger eines missglückten Wurfes zu lösen. Man selbst verliert die Konzentration für den nächsten Wurf und die Mitspieler vermissen positives Feedback.

Grundlegende Regeln

Jetzt könnt ihr starten. Ziel ist es, die Scheibe mit so wenigen Würfen wie möglich vom Abwurf (Teepad) in den Korb zu werfen. Nach jedem Wurf geht es von dort weiter, wo die Scheibe liegen geblieben ist. Der Spieler, dessen Scheibe am weitesten vom Korb entfernt ist, ist an der Reihe, der Rest der Spieler stellt sich hinter oder neben dem Abwurfpunkt ("Lie"). Ihr könnt eure Scheibe mit einem Marker (Mini-Scheibe) markieren und dann mit dieser weiter spielen, oder einer anderen Scheibe. Beachtet für Besonderheiten auf jeder Bahn die Abwurfschilder. Dort sind out-of-bounds (OB) Zonen und Pflichthindernisse (Mandatories) gekennzeichnet, die es zu beachten gibt. Bleibt eure Scheibe im OB liegen oder verfehlt ein Mandatory, so erhaltet ihr einen Strafwurf.

Spotter

Es gibt Bahnen, an denen der Korb nicht einsehbar ist. Hier ist zwingend zu spotten, d.h. der Spieler, der als letztes dran ist, geht vor und schaut, ob das Feld und die umliegenden OBs frei von Passanten und deren Haustieren sind und dies dem werfenden Spieler, der an der Reihe ist, signalisiert:

  • Vor dem Körper gekreuzte Arme = Nicht werfen!
  • Erhobene Arme = Bahn frei!

Und nun legt los! Wir wünschen eine schöne Runde!

 

Das offizielle Regelwerk

Mehr zu den Regeln und der Etikette erfahrt ihr gerne direkt von uns auf dem Kurs. Meldet euch einfach bei uns. Das aktuelle Regelwerk findet ihr hier in deutscher Sprache:

http://www.discgolf.de/regelanpassung-2018/

 

PDGA Disc Golfer's Code

Ganz besonders möchten wir euch auf den „Disc Golfer's Code“ hinweisen. Eine tolle Initiative der PDGA, der Professional Disc Golf Association, die auch für das Regelwerk verantwortlich ist. Schaut ihn euch an, und setzt ihn bitte um: https://www.pdga.com/code

 

Scheibenwahl

Für eure ersten Runden in der City Nord werdet Ihr - auch wenn es schwer fällt - nur einen Putter oder eine Midrange Scheibe benötigen. Driver sind, auch wenn es verlockend ist, mal so richtig einen raus zu hauen, erst mit steigender Wurf- und Spielerfahrung sinnvoll.

 

Mitglied werden

Sollte es euch so viel Spass machen wie uns, bieten wir euch die Mitgliedschaft in unserem Club an. Durch eine Mitgliedschaft im Club seid Ihr berechtigt am Vereinsinternen und bundesweiten Turnierbetrieb teilzunehmen und sorgt für den Erhalt von tollen Disc Golf Kursen - Und das macht dann noch viel mehr Spass!